0%

Du würdest doch auch, oder?

Close-Up´s von jungen Männerkörpern; ein nackter Hintern; tiefe Blicke von schönen Gesichtern; urbane Landschaften bei Nacht und ein Querschnitt der queeren Szenen Berlins und New Yorks. Dies sind einige Eindrücke, die man von Matthias Hamanns Arbeit bekommt, wenn man sein Studio im Berliner Stadtteil Schöneberg betritt. Seine Bilder vermitteln uns intime Einblicke in das Leben des Fotografen und das der fotografierten Menschen. Die Fülle an Themen in seiner Arbeit wird in seinem neusten Buchprojekt You Would besonders deutlich. Gekonnt wechselt er von Portraits zu Landschaften und von einem Raum, in dem Pornofilme laufen, gleitet das Auge sanft auf einem kleinen, leeren Schreibtisch. Es ist die Mischung aus Sex, Party, intimen Portraits, Körpern, urbanen Landschaften und abstrakten Strukturen, die für Dynamik in diesem Buch sorgen.

Jenseits der Heteronormativität

Dazwischen findet man immer wieder Ruhepunkte. Auch wenn Hamann betont, er wolle nicht auf tagebuchartige Weise erzählen, so bekommt man dennoch den Eindruck, ein eben solches zu lesen. Die Menschen in seinen Bildern sind „bunt“, jenseits der weißen, männlichen Heteronorm. Schönheit wird in seiner Arbeit nicht glorifiziert, in Hamanns Welt ist man unperfekt perfekt. Er selbst zeigt sich verkleidet: mit dickem, rotem Kussmund, mit geschminkten Augen und Polyesterperücke.

Augenblicke

Matthias Hamann ist ein fleißiger Sammler von intimen Momenten. Er nutzt die Fotografie, um eine Welt und Augenblicke zu zeigen, die nicht alltäglich erscheinen. Seine ruhige Art spiegelt sich auch in seiner Arbeitsweise wider. Auf seinem Arbeitstisch liegen Dutzende von Umschlägen mit Negativen und Abzügen, die er noch sichten müsse. Seine Abzüge stellt er analog im Labor her. Durch die absolute Verweigerung, den distanzierten, digitalen Prozess zu nutzen, entschleunigt Matthias Hamann seine gesamte Fotografie und macht sie wieder zu einem intimen Erlebnis. Sie wird zu einem meditativen Prozess, der in der Dunkelkammer zwischen Entwickler, Fixierer und dem Warten auf die Ergebnisse entsteht. Diese Sorgfalt und Intimität meine ich auch in seinen Portraits zu erkennen, die von einer gewissen Achtsamkeit im Umgang mit Menschen zu sprechen scheinen.

Aus der Serie "You Would" © Matthias Hamman

Aus der Serie “You Would” © Matthias Hamman

You Would

„YOU WOULD“, so lautet der Titel seiner Arbeit. Das klingt nach der Aufforderung, mehr im Leben zu wagen – nicht zuzuschauen, nichts zu verpassen. Das Leben in all seinen Facetten zu genießen, ohne Vorurteile, ohne Ängste. Vor allem aber ist eine bildhafte Aufforderung zu vernehmen: Traut Euch!

„You Would“ von Matthias Hamann, ein mutiger und lebensbejahender Rauschzustand voller Irritationen, Glamour, Schönheit, Jugend und Melancholie bestehend aus 102 Farbabbildungen, erhältlich bei spector books.

Mehr Infos zu Matthias Hamann und seiner Arbeit findet ihr auf seiner Seite www.matthiashamann.net

Alle Bilder in diesem Artikel haben die Bildunterschrift: “You Would” © Matthias Hamann

 

 

 

Follow my blog with Bloglovin

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen